Das verbrannte Dorf von Radovna

Die Bewohner von Radovna unterstützten im Jahr 1943 die Widerstandsbewegung gegen die deutsche Besatzungsmacht.

In Radovna haben sich die Wege zwischen Pokljuka und Mežaklja gekreuzt und aus dem Dorf führte zudem ein Kurierweg nach Kärnten. Hier trafen sich die Aktivisten, um die Versorgung für den Widerstand zu organisieren.

In einer Aktion am 20. September 1944 haben die deutschen Besatzungsmächte zusammen mit den einheimischen Kollaborateuren das Dorf Radovna niedergebrannt, um den Widerstand zu brechen. An diese Tragödie erinnert heute nur noch ein Rest eines verbrannten Bauernhofes von Smolej und eine Gedenkstätte für die Opfer, erstellt im Jahr 1961.